Jedes Badmöbel ein Einzelstück!

All unsere Waschtische sind Unikate. Steht ein Waschtisch von "Land und Liebe" in Ihrem Bad, so steht er in keinem anderen Badezimmer auf der Welt. Jedes Stück ist liebevoll von Hand aufgearbeitet und wird individuell an Ihre Anschlüsse angepasst.*

Waschtische mit Geschichte

Der antike Spiegelwaschtisch "Kollow" verrät sein Geheimnis

Schon am Telefon waren uns die Privatverkäufer des Waschtischs "Kollow" besonders sympatisch. Sie hatten wohl einen Artikel über unsere Waschtisch-Manufaktur gelesen und uns daraufhin diesen Schatz zur Auf- und Umarbeitung angeboten. Vor Ort kamen wir ins Plaudern, wir waren begeistert von der zauberhaften Verbindung des Ehepaares nach 30 Jahren miteinander. Ob uns die Spiegelkommode das Geheimnis solch einer glücklichen Partnerschaft verrät :-)?

 

Überrascht wurden wir von einem wunderbaren Text ein paar Tage nach dem Treffen: Herr Rudolf Z. sendete uns sehr poetisch geschrieben die Geschichte zu dem Einzelstück:

 

"Die alte Spiegelkommode

Es muss so um das Jahr 1979/80 gewesen sein, also vor kräftig 35 Jahren. Da hatte mich Jürgen S., ein Reiterkollege (und ein sehr netter Kerl obendrein) eingeladen, ihn doch mal an seinem neuen Wohnsitz in Kollow, in der Nähe von Geesthacht zu besuchen. Er war von Reinbek dorthin gezogen, ins Haus eines mit ihm befreundeten Pferdezüchters. Denn wohin zieht es einen Reiter? Na, allemale in die Nähe dieser Vierbeiner. Und wenn man dann die Chance bekommt, direkt an derem „Entstehungsort“ seine Wohnstatt zu finden: Herz, was willst du mehr! Also, auf nach Kollow! Der Tag dort war schön, Wetter und Essen gut, die Gespräche angeregt, die Pferde gleich nebenan herrlich, die hippologischen Fachgespräche rege und engagiert - eine runde Sache. Irgendwann kamen wir auf das Thema „Möbel“. Warum, weiß ich nicht mehr, ist auch egal. Jedenfalls schaute mich Jürgen plötzlich sehr versonnen an und sagte sinngemäß: „Du, da fällt mir was ein, komm´ doch mal mit.“ Und er führte mich auf den Dachboden des bäuerlich geprägten Anwesens. Dort standen, in grauslichem und absolut geschmacksfreiem, trübem Lackmoiré, etliche Möbelstücke, teils im Ganzen, teils zerlegt. Aber ein näherer Blick verriet sofort, dass es sich um schöne Stücke handelte, deren Charme sich aber dem Empfindungsvermögen seiner Vorbesitzer entzogen zu haben schien. Also: Der bäuerliche Besitzer empfand keinen Abschiedsschmerz, mein Interesse war in höchstem Maße geweckt, die Wertvorstellungen beider Seiten trafen sich auf fairem Niveau und der Abtransport geschah mittels meines Pferdeanhängers. Für die Weichholzmöbel - einen großen zweitürigen Schrank, ein Nachtkästchen und eben diese Spiegelkommode mit ihren schönen alten Jugendstilkacheln - hieß es: Neue Heimat!

 

Die guten Stücke selbst abzubeizen hätte meine Fähigkeiten und meine Zeit überfordert, das ließ ich in einem Abbeizbetrieb in Altona erledigen. Ich gab mich dann aber mit Eifer und Lust der weiteren Bearbeitung hin: Farbreste in den Ecken und Fugen entfernen, schleifen, wachsen. Und von Stund an standen die neuen Möbel dann in meinen/unseren Wohnungen, erst in Wentorf und dann in Reinbek. Die Kommode in wechselnder Verwendung, auf dem Flur, im Wohnzimmer und später im Esszimmer. Irgendwann verändert sich der Geschmack des Menschen, der Frauen nicht zuletzt, und dann wird da ein Möbelstück durch ein anderes er-setzt, wird etwas von hier nach da versetzt und plötzlich stimmt das Gesamtbild nicht mehr. Langes Palaver, heiße Diskussionen, rote Köpfe und schließlich der Abschieds-Beschluß. Vom Möbelstück natürlich nur, nicht von meiner Frau, nota bene!

 

So war das mit der Spiegelkommode, die schlussendlich bei den Geschwistern Bleil landete, die den sicheren Eindruck vermittelten, solch hölzernen Zeitgenossen den angemessenen Respekt entgegenzubringen. Und wer auch immer diesem wirklich guten Stück eine neue Bleibe gibt, der möge bedenken, dass auch Möbel ihre Geschichte und so etwas wie eine „Seele“ haben, wenn auch in höchst hiesigem und nicht in einem transzendenten Sinn."

 

Ja, es sind Einzelstücke*! Jedes unserer Landhaus-Badmöbel hat seine ganz persönliche Geschichte, vieles gesehen, erlebt, ausgestrahlt, erduldet - und wir wollen jeder einzelnen nun wieder ein ganz neues Leben einhauchen. Auf dass die Charakterstücke Ihre goldenen Jahre bei Ihnen zu Hause im Badezimmer erleben dürfen - z.B. als Spiegelwaschtisch "Kollow". Nun wissen Sie, warum wir das gute Stück so getauft haben :-)

 

Nachtrag: Der Waschtisch geht an ein Paar aus Rösrath-Hoffnungsthal. Wenn das keine Fügung ist! Und wieder war es übrigens ein Herr, er sich in die Kommode verliebt und dann seine Dame davon überzeugen konnte.

 

Landhaus-Spiegel-Waschtisch "Kollow"
Landhaus-Spiegel-Waschtisch "Kollow"
Jeder Waschtisch ein Unikat
Jeder Waschtisch ein Unikat

*Davon ausgenommen sind die Waschtische, die als "Neuware" gekennzeichnet sind, die wir mittlerweile auf vielfachen Kundenwunsch auch anbieten